8 Qualit¨atssicherung
8.1 Qualit¨at als Wertscopfungsbeitrag
Warum Qualiat?
kaufentscheidender Faktor
Wettbewerbsfaktor
oherer Absatzpreis
Aspekte der Qualiat
funktionale Qualit¨at
fertigungsbezogene Qualit¨at
¨asthetische Qualit¨at
Qualit¨atskosten
Fehlerverh¨utungskosten
Pr¨ufkosten
Fehlerfolgekosten
8.2 Qualit¨atsmanagement
Ring qualit¨atssichernder Maßnahmen
Kunde
Anwendungs-
nutzen
Marketing,
Marktforschung
Konstruktion und
Produktentwicklung
Beschaffung
Prozeßplanung
und -entwicklung
Produktion
Kontrolle, Test,
Produktabnahme
Verpackung,
Lagerung
Auslieferung,
Transport
Installation
Technischer
Service
Entsorgung
34
TQM ...
Total Quality Management
Qualit¨atszirkel
ISO 9000
CAQ (Computer Aided Quality Assur ance)
8.3 Statistische Qualit¨atskontrolle
Fragen
Was?
Wo?
Wann?
Wer?
Wieviel?
Objekte der Qualiatskontrolle
Produkte (Abnahmepr¨ufung)
Produktionsprozeß (Prozeßkontrolle)
Normalvertei lung
Bei normalverteilten Abweichungen gilt:
68.26% ±1 · σ
95.45% ±2 · σ
99.73% ±3 · σ
Prozeßkontrolle
Kontrollgrenzen
UCL = x + z · s
LCL = x z · s
UCL = x + A · R
LCL = x A · R
35
Beispiel
Stichprobenergebnisse
Stichprobe 1 2 3 4 5
Beobachtungen 498 500 492 496 510
505 501 513 506 507
485 498 507 507 508
499 503 508 503 501
492 505 499 486 503
Spannweite 20 7 21 21 9
Beispiel
Ergebnisse
Prozeßmittelwert ¨ub e r alle 25
Beobachtungen (MID)
= 501 .28 g
Mittelwert de r
Stichprobe nspannweiten (R)
=
78
5
= 15.6 g
Obere Kontrollgrenze (UCL) = 501 .28 + 0.577 · 15.6
= 51 0.28 g
Unter e Kontrollgrenze (LCL) = 501 .28 0.577 · 15.6
= 49 2.28 g
Prozeßkontrolle
Kontrollkarte f¨ur Stichprobenmittelwerte
480
485
490
495
500
505
510
515
520
Gewicht
0 1 2 3 4 5 6
Stichprobe
MID
LCL
UCL
36